Progesteron-Mangel bzw. Östrogen-Dominanz bei prämenstruellem Syndrom oder bei Wechseljahresbeschwerden

Bei manchen Frauen wird in den Eierstöcken zu wenig vom Progesteron (auch Gelbkörperhormon genannt) gebildet. Das Progesteron ist eine Art Gegenspieler zum Östrogen und beide müssen in einem bestimmten harmonischen Gleichgewicht zueinander stehen. Falls im Körper zu wenig Progesteron vorhanden ist, dominiert das Östrogen und es kommt zu typischen Östrogen-Dominanzbeschwerden. Bei den komplexen Beschwerdebildern des Prämenstruellen Syndroms und der Wechseljahre spielt der Progesteronmangel eine bedeutende Rolle, ebenso wie das Ungleichgewicht zwischen Östrogen- und Progesteronspiegel.

Solche Beschwerden bei Östrogen-Dominanz bzw. Progesteron-Mangel können sein:

Kopfschmerzen - Depression - Stimmungsschwankungen, Beschleunigtes Altern, Brustspannen, Zyklusstörungen, Wassereinlagerungen, Trockene Haut- und Schleimhäute, Haarausfall, Gelenkbeschwerden, Myome, wiederkehrende Zysten, Osteoporose, Hitzewallungen, Schilddrüsenunterfunktion, Gewichtszunahme, Schlaflosigkeit, mangelnde Libido.

Tee zum Wohl der Frau

Die Phyto- und Mykotherapie bietet gerade bei einem schwankenden Hormonhaushalt die wunderbare Möglichkeit, die Hormone sanft und natürlich, nach den individuellen Bedürfnissen der Frau, wieder in Harmonie zu bringen.

Zur Unterstützung habe ich eine Pilz-Teemischung "Tee zum Wohl der Frau" aus einheimischen Pflanzen und Kräutern sowie einem Vitalpilz zusammengestellt, die bei der Katharinen-Apotheke, Frau Elisabeth Zehetbauer, Bahnstraße 31, 82131 Stockdorf, Tel. (089) 857 37 50 bezogen werden kann.

Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen auch persönlich.

Sie erreichen mich unter meiner Praxis-Telefonnummer: (08860) 922 47 66

Druckversion Druckversion | Sitemap
Datenschtzbeauftragter: Dipl.-Inform. T. Zick, zick.thomas@live.com / Copyright Zick 2018