Blutinventur mittels Dunkelfeldmikroskopie

 

 

Bei der Dunkelfeld Blutinventur (Blut-Analyse) werden mittels einer speziellen Lösung das Lebendblut (2- 3 Blutstropfen aus der Fingerbeere) auf die Qualität und Quantität der Blutbestandteile hin untersucht. Die Lösung ermöglicht eine Langzeituntersuchung über 2 bis 3 Tage hinweg, wobei eine Begutachtung während dessen alle 3, 6 bis 12 Stunden stattfindet.

Dabei werden z.B. die roten und weißen Blutkörperchen nach Form, Größe und Beschaffenheit hin untersucht. Besonderheiten von Infektionen bakterieller oder viraler Art, mögliche Pilzbelastungen, parasitäre Vorkommnisse, die krank machenden Spirochäten einer Borreliose und deren Co-Infektionen wie Babesiose, Bartonellose etc. können beobachtet und schriftlich sowie bildlich dokumentiert werden.

Weitere mögliche Bewertungen

 

  •  zelluläre Veränderungen, die auf Mangelerscheinungen oder Belastungen hinweisen
    (z.B. Eisenmangel, Vitamin B-Mangel)
  • allergische Belastungen
  • Mikroben (z.B. Spirochäten, Babesien, Pilze, etc.)
  • Belastungen durch Viren und Bakterien
  • wie gut oder schlecht arbeitet das Immunsystem
  • gibt es Hinweise auf Organbelastungen
  • gibt es versteckte entzündliche Prozesse
  • wie steht es um den Säure-Basenhaushalt
  • gibt es Hinweise auf Durchblutungsstörungen
  • u.a.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Datenschtzbeauftragter: Dipl.-Inform. (univ.) T. Zick, zick.thomas@live.com / Copyright Zick 2020